Ein Leitfaden zum Tragen von Hosenträgern für den Herrn von Welt

Der Ledergürtel als praktisches Kleidungsstück ist eine relativ neue Erfindung. Vor dem Ersten Weltkrieg waren Gürtel außerhalb von Militäruniformen weitgehend dekorativ (und selbst dann waren sie oft eher dekorativ als praktisch). Traditionell wurden die Hosen eines Mannes mit Hosenträgern zusammengehalten, und auch heute noch sind sie die bevorzugte Methode vieler stilvoller Herren.

Hier sind 10 Dinge, die Sie über Hosenträger wissen sollten, bevor Sie sie zu Ihrem Repertoire hinzufügen

1. KNÖPFE STATT CLIPS

Es gibt nichts Kitschigeres als Hosenträger mit Clips. Es ist einfach nur schlechtes Design, wirklich. Der Metallclip funktioniert nur, wenn er sich in den Hosenbund bohrt. Wenn Sie Hosenträger tragen wollen, sollten Sie traditionelle Hosenträger mit Knöpfen aus Leder oder Stoff wählen. Bei Hosen befinden sich die Knöpfe normalerweise auf der Innenseite des Bunds, bei Jeanshosen oder schweren Arbeitshosen aus Segeltuch können sie sich jedoch auf der Außenseite befinden. Wir bieten allen unseren Kunden die Möglichkeit, Hosenträgerknöpfe ohne zusätzliche Kosten in ihre maßgeschneiderten Hosen einzubauen.

2. LOSE THE LOOPS

Ich sage selten nie, aber ich trage nie einen Gürtel und Hosenträger gleichzeitig (sie dienen dem gleichen Zweck). Ich bevorzuge Hosenträger an einem einfachen Bund (ohne Gürtelschlaufen). Das sieht sauberer aus und beweist, dass man sich auf die Hosenträger verlassen hat.

3. MIND THE RISE

Hosenträger funktionieren am besten und sehen am besten an Hosen mit einer mittleren bis langen Leibhöhe aus. Diese tief ausgeschnittenen europäischen Hosen mit 8″-Höhenunterschied, die tief auf den Hüften sitzen, sehen mit Hosenträgern (die dafür sorgen sollen, dass die Hose an oder knapp über der natürlichen Taille hängt) albern aus.

4. DIE LÄNGE ANPASSEN

Ein gutes Paar Hosenträger sollte verstellbar sein – Sie sollten die Länge an Ihre Körpergröße und die Länge Ihres Oberkörpers anpassen. Wenn du größer als 1,90 m bist, brauchst du vielleicht auch lange Hosenträger, um ein ernsthaftes chronisches Hosenträgerproblem zu vermeiden.

5. LASSEN SIE EIN WENIG PLATZ

Hosenträger eignen sich am besten für Hosen, die in der Taille etwas locker sitzen („Komfortraum“) und an den Hüften und Oberschenkeln etwas Spielraum haben. Sie dienen der Bequemlichkeit, und ein Teil dieser Bequemlichkeit besteht darin, dass der Stoff der Hose ein wenig um die Hüften und Beine herumhängt, anstatt sie so eng am Körper zu befestigen, dass die Schwerkraft sie nicht nach unten zieht… Hosenträger an zu schmalen Hosen sind offensichtlich nicht funktionell und sehen nur wie ein unnötiges Modeaccessoire aus.

6. DIE TAILLE SCHWEBEN LASSEN

Hosenträger sind die beste Lösung, um die Hose für Männer mit großen Bäuchen aufrechtzuerhalten. Mit den Hosenträgern können Sie Ihre natürliche Taille schweben lassen, anstatt einen Gürtel unter Ihren Bauch zu schnallen (was ihn unweigerlich nur noch mehr betont).

7. DIE SCHWANKUNGEN AUSGLEICHEN

Wenn Sie zu den Menschen gehören, deren Gewicht schwankt, könnten Hosenträger eine gute Lösung sein. Anstatt zum Schneider zu gehen, um die Taille all Ihrer Hosen hin und her zu verstellen, nähen Sie einfach ein paar Hosenträgerknöpfe ein. Hosenträger verhindern, dass sich der Stoff bündelt, wenn der Bund mit einem Gürtel geschlossen wird, und sorgen dafür, dass der Stoff an den Hüften und Knien gleichmäßig fällt und nicht unnatürlich aus der natürlichen Linie gezogen wird.

8. HOSENTRÄGER SIND UNTERWÄSCHE

Traditionell sollten Hosenträger immer von einer Jacke, einer Weste, einem Kummerbund, einem Pullover oder einer Kombination dieser Kleidungsstücke bedeckt sein. Hosenträger sind kein Accessoire, das zur Schau gestellt werden soll, wie ein Einstecktuch. Es ist cool, wenn jemand einen dezenten Blick auf die Hosenträger in deinem Jackett wirft, aber wenn du sie über ein lässiges Outfit wirfst, macht das das Outfit nicht cool. Es sieht aus, als würdest du deine Unterwäsche über deiner Kleidung tragen und es nicht einmal wissen.

9. EINE FORMELLE NOTWENDIGKEIT

Ein weiterer Grundsatz, hinter dem ich nicht stehe: Man sollte nie einen Gürtel zu formeller Kleidung tragen. Seitenversteller und/oder Hosenträger. Hosenträger für formelle Anlässe sollten meiner Meinung nach entweder aus weißer Seide sein, um mit dem weißen Hemd zu harmonieren, aus einem sehr hellen Creme- oder Grauton oder aus dem gleichen Stoff wie die Besätze Ihres Smokings (normalerweise schwarzer Satin oder Grosgrain). Es sei denn, du gehörst zu den humorvollen Katzen, die ein Paar ausgefallene Hosenträger tragen können.

10. HAKEN SIE SIE D-I-Y EIN

Eine Hose für Hosenträger vorzubereiten ist so einfach wie 6 Knöpfe anzunähen (und ein paar Gürtelschlaufen abzunähen, wenn Sie es ganz genau nehmen wollen). Sie benötigen drei Sätze von je zwei Knöpfen (normalerweise in Jackenärmelgröße), die im Abstand von 2,5″ an den Innenbund genäht werden. Ein Paar liegt auf der hinteren Mittelnaht. Die beiden anderen Paare befinden sich auf jeder Seite der vorderen Mitte: etwa 3″ (& 5,5″) vom Reißverschluss entfernt.

Wenn Sie auf der Suche nach einer guten Auswahl an hochwertigen Hosenträgern sind, ist mein Lieblingsladen Trafalgar. Sie verkaufen seit über 40 Jahren hochwertige, in Amerika hergestellte Hosenträger und Gürtel, und ich bin nie enttäuscht worden. Besuchen Sie Herr von Welt für Hosenträger für Herren mit Stil.

Ihr innerer Zauberer

Im letzten Monat habe ich viel damit zu tun gehabt, meine Geschäftsideen und -praktiken zu klären. In diesem Prozess bin ich über die Idee des „inneren Zauberers“ gestolpert (oder vielmehr von meinem eigenen Coach dazu geführt worden). Für mich ist der innere Zauberer die Idee, dass wir alle eine kleine magische Fähigkeit in uns haben, die wir jederzeit anzapfen können. Vor einigen Jahren bemerkte meine Freundin Serena zu mir: Magie ist die Kunst, sich die Realität so anders vorzustellen, dass sie eintritt.

Dieses Zitat kam mir sofort in den Sinn, als ich über meinen inneren Zauberer sprach.

Also machte ich ein kleines Experiment, um zu sehen, wie ich die Realität anders begreifen könnte, und lief einen Tag lang herum und verkörperte meinen inneren Zauberer, nur um zu sehen, wie es sich anfühlte und wie die Leute auf mich reagierten. Am Anfang war es interessant, als ich bemerkte, was in meinem Körper passierte. Als ich diese innere magische Kraft anzapfte, fühlte ich eine enorme Freude, als ob ich endlich meine wahre Kraft und mein Potenzial gefunden hätte – ich hatte das Gefühl, dass ich für eine kurze Zeit alles tun konnte, was ich wollte. Die Reaktionen der Menschen auf mich begannen sich ebenfalls zu verändern. Ich lief durch die Stadt und suchte nach Leuten, mit denen ich mich austauschen konnte. Was mir auffiel, war, dass die Leute mehr aufschauten, wenn ich meinen Zauberer einsetzte und ihr Energiefeld kreuzte. Sie sahen mir länger in die Augen, als sie vorbeigingen, und einige hielten sogar inne, als wollten sie mir eine Frage stellen, bevor sie weitergingen.

Nach einer Weile wurde ich müde, all diese konzentrierte Energie in die Einbindung meines inneren Zauberers zu stecken, und ich entspannte mich ein wenig und ließ den Zauberer einfach im Hintergrund sitzen. Ich begann, mit der Zauberer-Energie in mir zu arbeiten, und plötzlich änderten sich die Reaktionen um mich herum wieder – einen Moment lang fragte ich mich, ob die Leute meine Gedanken lesen könnten. Dann erkannte ich den Unterschied zwischen „engagieren“ und „verkörpern“! Für mich war es ziemlich subtil, aber es ging um das Anschalten im Gegensatz zum Sein des Zauberers. Wenn ich den Zauberer einschaltete, bemerkten mich die Leute wie ein helles Licht in einem dunklen Raum. Aber wenn ich der Zauberer „war“, reagierten sie einfach auf die Kraft, die mich umhüllte und sich auf sie ausdehnte.

Als ich so dasaß und darüber nachdachte, fragte ich mich, wie andere diesen Unterschied wohl erleben würden. Für mich ging es darum, mir selbst zu vertrauen, dass ich die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ich im Laufe der Jahre erworben hatte, besitze und nutze. Anstatt meine Aufmerksamkeit nach außen zu richten, wendete ich sie nach innen – und reflektierte sie dabei nach außen. Ich nahm nichts in Angriff, sondern schuf einfach das, was ich bereits zu tun wusste.

Dann traf es mich wie ein Blitz – Magie ist das, was Mauern aufbaut! Letzten Monat habe ich sie niedergerissen und diesen Monat habe ich sie aufgebaut! Seitdem laufe ich herum und arbeite mit dieser unglaublichen Kraft, die in mir aufsteigt, und ich habe seither tagelang Offenbarungen der Klarheit! Ich fühle mich, als ob mein Leben einen riesigen Sprung nach vorne gemacht hat und alles, was ich getan habe, war, das zu verkörpern, von dem ich bereits weiß, dass ich es bin.

Wie können Sie also diesen mächtigen Zauberer der Klarheit und Kraft für sich nutzen? Ganz einfach. Alles, was Sie brauchen, um Ihren inneren Zauberer zu engagieren, ist etwas Unterstützung am Anfang, ein wenig fokussierte Aufmerksamkeit, das Loslassen des Bedürfnisses, sich aktiv zu engagieren, das Akzeptieren der Fähigkeiten, von denen wir wissen, dass wir sie haben, und das Verkörpern des Prozesses. Danach, nun ja, geschieht Magie!

Erleben Sie den Geschmack der Geschichte mit Bathtub Gin

Obwohl die Geschichte des Alkohols eine reiche und interessante Geschichte ist, ist die Geschichte des Gins (wir empfehlen Inge und Honigbär – Gin) keine Ausnahme. Einer der faszinierenden Meilensteine in der Geschichte des Getränks ist zweifelsohne der Bathtub Gin, der während der Prohibition hergestellt wurde. Während dieser restriktiven Periode der amerikanischen Geschichte war ein alkoholisches Getränk im Land illegal. Alkohol wurde auf dem Schwarzmarkt verkauft und in Haushalten im ganzen Land hergestellt.

Alle, die den Gin herstellten, verwendeten dabei vergällten Alkohol. Die Gifte wurden aus der Flüssigkeit herausgenommen, um Ethylalkohol zu gewinnen, der mit Wacholderaroma aromatisiert wurde. Der Bathtub Gin wurde dann verdünnt und in Flaschen abgefüllt. Auch wenn dies für manche nicht das am besten schmeckenden Getränk auf dem Planeten war, so hatten doch alle, die während der Prohibitionszeit einen Cocktail wollten, kaum eine Wahl. Insgesamt gab es fünfundsiebzig einzigartige Rezepturen für die Herstellung von Bathtub Gin. Der Alkohol musste vergällt werden, um von den Menschen gefahrlos eingenommen werden zu können. Wenn der Alkohol nicht richtig gereinigt wurde, hatte das verheerende Folgen. Zeitweise gab es Todesfälle, die mit unreinem Bathtub Gin in Verbindung gebracht wurden. Daher erwies sich das Gebräu oft als riskant und sogar tödlich. Trotz aller Risiken, die damit verbunden waren, fuhren die Menschen fort, Risiken mit dem selbstgemachten Gebräu einzugehen.

Der Ausdruck „to die for“ wird heute im übertragenen Sinne verwendet. Als der Ausdruck zum ersten Mal im allgemeinen Sprachgebrauch auftauchte, war er jedoch durchaus wörtlich gemeint. Bathtub Gin war ein riskantes Unterfangen, das einige Partygänger das Leben kostete. Dies ist der höchste Preis, den man für eine gute Zeit zahlen würde. Andererseits gehen die Menschen heute das gleiche Risiko ein, wenn sie illegale Substanzen wie Heroin und Kokain konsumieren. Auch beim Bathtub Gin verhält es sich nicht anders. Trotz der erheblichen Risiken, die damit verbunden sind, kalkuliert ein Großteil der Partygänger die Risiken nicht ein. Tödliche Unfälle geschehen mit anderen Menschen. Das Risiko wird in der Regel ignoriert.
Ironischerweise wurde Gin zunächst in die Zivilisation eingeführt, weil er medizinische Zwecke hatte. Gin und Tonic zusammen wurden als Medizin zur Bekämpfung von Malaria hergestellt. Der Hauptbestandteil, Chinin, der im Tonic Water gefunden wurde, half tatsächlich, Malaria loszuwerden. Schließlich wurde das Rezept für Gin und Tonic zu einem beliebten Getränk in geselligen Kreisen. Die Zeit der Prohibition war eine gefährliche Zeit für viele, die weiterhin Alkohol trinken wollten. Es war dieser Drang zu trinken, der die Produktion von Mixturen wie Bathtub Gin antrieb. Die Drinks waren in der Tat in einigen Fällen zum Sterben schön. Obwohl einige Leute auch heute noch Mondschein herstellen, ist der Prozess nicht annähernd so gefährlich. In jedem Fall ist es am besten, die Badewanne zum Baden beiseitezustellen.